Schluchtensteig, Etappe 1: von Stühlingen nach Blumberg

Achtung, hier kommt in den nächsten Tagen viel Schluchtensteig, basierend auf meinen frischen Erfahrungen der letzten Woche. Wer sich also für Wanderungen, Landschaft und dergleichen nicht interessiert: sorry.

Der Schluchtensteig beginnt in Stühlingen, einem Ort, der uns zunächst klein und beschaulich vorkommt. Gegen Ende der Woche wirkt Stühlingen dann irgendwie größer.

@deltasig
deltasig Heuwagen umschwirren die Dörfer. Morgen gibt es Regen.

Das Wetter ist dann doch sehr wandertauglich und damit besser als vorhergesagt und befürchtet – was sich im übrigen für die gesamte Tour so durchgezogen hat.

@deltasig
deltasig Beim Frühstück das beunruhigende Gefühl, in die Seitenbacher-Werbung geraten zu sein. Woisch? #schwarzwald #schluchtensteig

Die ersten paar Kilometer vergessen wir mal lieber, es geht entlang der Durchgangsstraße und am Industriegebiet vorbei (naja, sowas ähnliches wie ein Industriegebiet). Und am Hundetrainingsplatz. Schon ein Stück außerhalb residiert Sto, ein Unternehmen, dessen Existenz an mir bislang völlig vorbeigegangen war. Sto macht in Farbe und dergleichen, muss wohl unter Hobbyhandwerkern allgemein bekannt sein und tritt ansonsten in der Welt im wesentlichen als Sto-Eimer auf.

Am Bahnhof Weizen – what a name! – ist die Hölle los. Größere Mengen Touristen warten auf die legendäre Sauschwänzlebahn, die legendär viele Touristen von A nach B und zurück fährt. Auf dem Schluchtensteig haben wir die Bahn gelegentlich aus der Ferne pfeifen gehört, aber nur selten gesehen. Die Brücken hängen hier übrigens falschrum in der Gegend, merkwürdig.

Der Weg führt sehr nett durch den Wald, und nach der Brückenunterquerung geht es in die Wutachflühen. Unten links ist irgendwo die Wutach, es geht durch den recht steilen und bewaldeten Hang, rechts oben noch steilere Felsen. Der Weg ist manchmal schmal, manchmal matschig, manchmal auch sehr matschig. Entgegenkommende Wandergruppen (der Schwarzwaldverein beschickt den Pfad offenbar regelmäßig mit größeren Gruppen) berichten von noch mehr Matsch. Es ist wirklich eine gute Idee, Wanderstöcke mitzunehmen. Gelegentlich zeugen sssst-bumms-Spuren von schlammigen Unglücken der Vorgänger. Trotzdem sind die Wutachflühen allen Modder wert und taugen auch als Höhepunkt eines Tagesausflugs.

Am Ende der Wutachflühen tauchen wir oben auf der Höhe auf und finden eine völlig andere Landschaft. Felder, Weite, Wolken.

Der Weg führt rauf auf den Buchberg, und obwohl nach einer konkaven Steigung ein Wegweiser verlockend nach Blumberg zeigt, lohnt sich der offizielle Weg zur Buchberghütte aus mindestens zwei Gründen. Zum einen ist der ganze Wald voller Bärlauch und riecht auch so. Zum anderen: die Aussicht!

Dann fängt es an zu regnen und wir schliddern auf einer ausgesuchten Matschstrecke gen Blumberg.

Schluchtensteig-Symbolbild des Tages:

 

Flattr this!

This entry was posted in unterwegs and tagged , . Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.