Fundstücke (3)

Es ist eine Weile her mit den letzten Fundstücken, was die Auswahl nicht einfacher macht.

Zu PRISM & Co ist so viel geschrieben worden. Und geredet. Und das ist gut so. Es ist ja schon merkwürdig hierzulande: Menschen, die ihre Häuser von Google verpixeln lassen, zucken müde mit den Schultern, wenn die NSA tief in ihre Privatsphäre einsteigt. Vielleicht ist das nicht sichtbar, nicht konkret genug, um es wirklich zu verstehen. Hier nur der Hinweis auf eine SpOn-Argumentationshilfe in Fällen von schulterzuckendem ach-es-ist-doch-gar-nicht-so-schlimm-was-macht-das-schon.

Übrigens: das Schnüffelmobil scheint dann doch nichts mit PRISM zu tun zu haben.

Ja, den Eindruck habe ich auch:

Ich muss mich vielleicht doch mal etwas intensiver mit Markdown auseinandersetzen. Markable ist ein nett aussehender Editor im Browser, Drafts kann damit umgehen, … Es riecht verdammt nach einem guten und hilfreichen Ansatz, auch wenn ich im Augenblick meine persönlichen Use Cases noch nicht so richtig greifen kann.

Wenn man ein Quietscheentchen und einen Pinguin kreuzt, muss sowas wie ein Ziphius dabei rauskommen.

Eine sehr nett gemachte Vergleichsseite für App.net-Clients ist ADNCC.

Wenn das mal nicht ein richtig sinnvoller Einsatz für 3D-Druck ist: Twinkind.

 

Flattr this!

This entry was posted in Fundstück and tagged , . Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.