Fundstücke (6)

Man kommt ja zu nix. Gefühlt waren die letzten Wochen etwas atemlos, was sich in ungewollten Priorisierungen jedweder Art niederschlägt. Trotzdem ist der eine oder andere Link meiner Wahrnehmung nicht entfleucht.

Amy Webb hackt Online-Dating und zeigt damit, dass es halt doch nur um Daten und Statistik geht. Oder so.

Und noch ein Video, aus der fotografischen Ecke: ein Interview mit Annie Leibovitz. Zwar schon fast 5 Jahre alt, aber hey, wenn das Internet schon nichts vergisst, kann man das ja auch nutzen.

Aus dem real life kommt eine Empfehlung zur Jagd. Wer immer schon mal mit Pfeil und Bogen einen Dino erlegen wollte, kann das bei Bogenlust tun. Vorteil: so ein Dino ist groß genug, um auch ein Erfolgserlebnis zu generieren, und Spaß macht es obendrein. Nachteil: in dem Ort und auf der Dino-Wiese ist aber mal sowas von Funkloch, da wäre man schon über flackerndes Edge glücklich.

Die eiserne Bloggerei hatte – auch im real life – einen echten Mehrwert: das erste Treffen der Bonner Ironblogger stand an, zwecks Vernichtung der Kriegskasse. Die Life-Übertragung hat Johannes dann hier sehr hübsch zusammengefasst. Diese Internet-Menschen sind tatsächlich ganz normal und sogar richtig nett. Jetzt hoffe ich natürlich, dass die anderen nicht so viel bloggen, damit sich für das nächste Treffen die Kasse wieder füllt…

Es ist Herbst.

 

Flattr this!

This entry was posted in Fundstück, IronBlogger and tagged . Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.