Rheingold

Die mundgerechten Wanderhäppchen sind schwer im kommen, allerortens sprießen Steige und Schleifen und Schlaufen aus den Wandergebieten und greifen nach willigen Wandersleuten. Und es ist ja auch sehr praktisch, so ein rundumerschlossener Wanderweg mit idiotensicherer Beschilderung als Gesamtpaket. Gestern also die Traumschleife Rheingold, die erst vor wenigen Wochen von Otto Prochnow offiziell eröffnet wurde. Otto Prochnow, das sollte hinlänglich bekannt sein, hat natürlich in der Filmtrilogie „Heimat“ von Regisseur Edgar Reitz den Kriminalkommissar gespielt. Und weil in dem Film an einer entsprechenden Rheingold-Schleifen-Stelle gepicknickt wurde (zwar nicht vom Kriminalkommissar, aber immerhin in demselben Film), musste der Herr Prochnow eröffnen. Wer denn auch sonst.

IMG_20140412_120249_1

Aber genug der Historie. Los ging es am offiziell ausgewiesenen Parkplatz mit dem offiziell ausgewiesenen Start in die Traumschleife. Die Sonne kämpfte sich durch den Dunst, es ist nicht zu warm und nicht zu kalt. Die Vögel zwitschern und von Ferne jault eine Motorsäge. Perfekt.

IMG_20140412_121349_1

IMG_20140412_123825_1

IMG_20140412_124036_1

IMG_20140412_150112_1

Erst geht es auf den Höhen entlang, an Wiesen mit blühenden Obstbäumen vorbei. Das ist schön, aber noch nicht die Kernkompetenz dieses Wanderwegs – denn das sind ganz offensichtlich die mit Bänken bestückten Aussichtspunkte. Davon gibt es viele. Genau genommen sogar sehr viele, und die können aussichtsmäßig auch alle was reißen. Wer also gern weit ins Land sieht, sollte genug Zeit für Pausen einplanen.

IMG_20140412_124933_1

PANO_20140412_152503_1

Man kann bei einer der ersten Aussichten auch gleich überlegen, wo der Weg wohl weitergehen wird und wo die Steigungen kommen. Muss man aber nicht.

IMG_20140412_150652_1

IMG_20140412_151802_1

IMG_20140412_151319_2

Nach vielen Aussichtspunkten und einigen Steigungen löst sich der Weg wieder vom Rhein und führt zurück auf die Höhen.

IMG_20140412_153801_1

Insgesamt ist die Traumschleife Rheingold so actionreich, wie ein Wanderweg halt sein kann. Und mit gut 10km Länge (GPS-Tacho hat real 12km gemessen) lässt er sich auch ohne allzu großen körperlichen und zeitlichen Einsatz bewältigen.

 

Flattr this!

This entry was posted in unterwegs and tagged , , , . Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.